Nordfriesische Gedanken zur Fastenzeit

Home / Allgemein / Nordfriesische Gedanken zur Fastenzeit
Nordfriesische Gedanken zur Fastenzeit

„Make Nächstenliebe great again“ – mit einer kleinen Spitze gegen die Ansichten des US-Amerikanischen Präsidenten startet der Kirchenkreis Nordfriesland Aktionen und Impulse zum gleichlautenden Jahresthema. „Nächstenliebe ist ein Schatz der christlichen Verkündigung“, so Propst Jürgen Jessen-Thiesen. Der Kirchenkreis lege den Begriff in die Waagschale angesichts zunehmender Nationalegoismen in Europa und weltweit. Beim Jahresempfang im Dezember des vergangenen Jahres war das Motto bereits einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt worden, jetzt nimmt es Fahrt auf.

Tägliche Inspirationen auf digitalen Wegen

Den Beginn machen die Fastenimpulse mit nordfriesischen Gedanken zur Fastenzeit. Die Pastoren Heike Braren (Husum), Leif Mennrich (Referat Christliches Profil) und Joachim Kretschmar (Evangelische Akademie der Nordkirche) haben Persönlichkeiten aus Kirche, Wirtschaft und Politik gebeten, einen kleinen Impuls zum Thema Nächstenliebe zu schreiben. Unter ihnen sind zum Beispiel Husums Bürgermeister Uwe Schmitz, Landrat Florian Lorenzen und Pröpstin Annegret Wegner-Braun. Die kleinen Texte werden per Email oder über den Messenger Telegram versandt, außerdem werden sie bei Facebook und Instagramm und auf der Webseite www.fastenimpulse-nf.de veröffentlicht. Dort finden sich weitere Informationen und Subscriptionsmöglichkeiten. „Wir wollen diese besondere Zeit inhaltlich zum Jahresthema füllen“, sagt Heike Braren. Die Aktion geht vom 26. Februar bis zum 13. April, die tägliche Lesezeit beträgt etwa zwanzig Sekunden. „Die Texte sind ganz unterschiedlich“, freut sich Joachim Kretschmar. „Sie erzählen manchmal von Alltagsbegebenheiten und auch mal von der Herausforderung, die Nächstenliebe bedeuten kann.“

Nächstenliebe praktisch und ganz konkret

Ein weiteres Projekt ist in Planung: Unter dem Titel „Ik geev een ut“ sucht ein Projektteam Bäckereien oder Cafés, die bereit sind, ein entsprechendes Magnetschild auf ihren Tresen zu stellen. Die Idee ist einfach: Der Kunde kauft einen Kaffee oder ein Brot, zahlt aber zwei. Das zweite kommt als Bon auf das Magnetschild, und der Nächste darf sich den Bon nehmen und sich dafür einen Kaffee oder ein Brot geben lassen.

Oasentage für neue Kraft

Im Mai beginnen die Oasentage unter der Überschrift „Das Leben lieben“. Mitarbeitende und Ehrenamtliche sind eingeladen, sich Ruhe zu gönnen, beim Pilgern die Natur zu entdecken, Kraft zu schöpfen für ihren täglichen Dienst in der Nächstenliebe. Der Kirchenkreis übernimmt dabei einen Großteil der Kosten. Weitere Ideen sind eine Ausstellung, ein Schulgottesdienst oder ein Fundraising-Projekt. Sie werden fortlaufend auf der Webseite www.jahresthema-nf.de vorgestellt. Hier finden sich auch alle Kontaktdaten und weitere Informationen.