Predigt-Wettstreit um den Propheten Amos

Home / Allgemein / Predigt-Wettstreit um den Propheten Amos
Predigt-Wettstreit um den Propheten Amos

„Die Idee ist bundesweit einzigartig“, sagt Poetry-Slammer Björn Högsdal, der nun wirklich schon einiges gesehen hat. Am Sonntag, 11. Februar, findet in Husum der 2. Predigt-Slam der Westküste statt: Fünf Theologen treten in den Wettstreit um die beste Auslegung der Bibel. Die Gemeinde entscheidet mit ihrem Gesang, welche der Predigten ihr am besten gefallen hat.

„Uns ist es wichtig, dass es sich dabei um einen Gottesdienst handelt“, betont Friedemann Magaard, Leiter des Christian Jensen Kollegs in Breklum. Er regte das Projekt gemeinsam mit Inke Raabe, Pastorin für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland, an. Gottesdienst bedeutet: Der Ablauf ist eigentlich „normal“. Es gibt Lesungen, Gebete und Lieder, und in der Mitte steht die Predigt. Nur die ist – und das kann in evangelischen Gottesdiensten schon mal vorkommen – eben anders als sonst. Statt der einen Predigt des einen Pastors gibt es diesmal fünf kurze Predigten von verschiedenen Personen zu einem vorgegebenen Predigttext. Die „Kontrahenten“ sind Michael Goltz, Pastor in Schwabstedt, Philipp Busch, Pastor in St. Johannis auf Föhr, Ingo Pohl, Pastor in Keitum auf Sylt, Hildegard Zeriadtke, Prädikantin im Kirchenkreis Schleswig-Flensburg, und Gesche Schaar, Vikarin in der Friedenskirche Husum. Sie ist übrigens die Vorjahres-Siegerin vom 1. Predigt-Slam 2017 in Heide.

Sie zu entthronen könnte erklärtes Ziel der übrigen vier sein. Dem ist aber keineswegs so. Die Kolleginnen und Kollegen sind begeistert bei der Sache und freuen sich miteinander über jede gelungene Formulierung. Denn darauf kommt es an beim Predigt-Slam: Jeder hat nur drei Minuten Zeit. Da muss jedes Wort sitzen, da müssen die Pointen stimmen, da darf auch mal geschmunzelt werden. Es sind nur drei Minuten, um die Herzen der Gemeindeglieder zu erobern und für den Predigttext zu begeistern. Das ist schon hohe Kunst.

Aus diesem Grund hatten Friedemann Magaard und Inke Raabe auch Björn Högsdal eingeladen. In einem Workshop stellte der erfahrene Slammer Techniken und Methoden vor, er führte die Teilnehmenden in den Welt des Poetry-Slams ein und begleitete ihre ersten Schritte in diesem Metier. „Ich bin ganz begeistert, was in so kurzer Zeit entstanden ist“, sagte er am Ende. Er mag die Arbeit mit den Theologen, sie sind es gewohnt, mit Menschen und mit Worten umzugehen, und sie lernen schnell. Björn Högsdal organisiert zahlreiche Poetry-Slams in Schleswig-Holstein und Hamburg und gibt darüber hinaus viele Workshops in Schulen.

Eine besondere Herausforderung ist dieses Mal der ausgewählte Predigttext aus dem Buch Amos: 750 Jahre vor Christus rechnet der Prophet scharfzüngig mit der etablierten Religion seiner Zeit ab und kritisiert insbesondere die Gottesdienste seiner Zeit als „Geplärr“. Die fünf Predigenden legen auf kreative Weise aus, was das für unsere Zeit und unsere Kirche bedeuten kann. Der Gottesdienst in der St. Marien-Kirche Husum beginnt am 11. Februar um 9.30 Uhr.